Buchtipp: FACETTEN – Bipolare Störung (Magazin des ZfP Südwürttemberg)

Antworten zu finden ist für psychisch Kranke und Angehörige in Kliniken das, was erwartet werden kann. Oftmals sind diese dort zwar zu bekommen, aber seltenst als „Handout“ so zusammengefasst, dass Patient*in und Angehörige*r das Wesentliche auf einen Blick haben. Auch wenn Buchtipp hier ein wenig zu hoch gegriffen scheint für ein Magazin, so ist dieses in jedem Fall sehr lesenswert.

Das ZfP Südwürttemberg leistet sich für seinen Klinikenbetrieb zwischen Stuttgart und Bodensee ein Redaktionsteam das es sich zur Aufgabe gemacht hat im Format eines professionellen Magazins mit Patient*innen und Angehörige zu kommunizieren. Vorbildlich umgesetzt, wie ich finde. Auch in Bezug auf Bipolare Störung.

Facetten Das Magazin des ZfP Südwürttemberg – „Zwischen zwei Extremen: Bipolare Störung“

Das mit dem Klinik-Award ausgezeichnete Kommunikations-Magazin des „ZfP Südwürttemberg“ ist wahrlich diese Auszeichnung wert. In der November-Ausgabe 2017 stellt „FACETTEN“ die Bipolare Störung vor. Anschaulich und informativ aufbereitet findet die Redaktion den richtigen Mix aus Unterhaltung und Fakten. Einprägsam und verständlich wird das Störungsbild für Betroffene und Angehörige zusammengefasst. Fragen zu drängenden Themen wie Psychoedukation – was ist das? – oder zu den verschiedenen Symptomen werden schnörkellos beantwortet, der/dem Lesenden wird zudem im Magazin-Format visuell die Annahme der Informationen erleichtert.

Das Magazin kann kostenfrei als PDF-Datei auf der Seite des „ZfP Südwürttemberg“ heruntergeladen werden.  Auch ein Blick in die anderen Ausgaben der FACETTEN lohnt sich. In jeder Ausgabe wird ein Thema aus dem Spektrum „psychisch krank“ beleuchtet.

Download: FACETTEN – Ausgabe „Bipolare Störung“ (November 2017) – PDF


Wenn Dir www.Stimmungsjo-jo.de gefällt, dann unterstütze uns! Jeder Euro hilft.


Über Flo 77 Artikel
Flo ist gebürtiger Münchner und nach wie vor in der Isarmetropole "dahoam". Mit 38 Jahren wurde bei ihm die Diagnose "Bipolare Affektive Störung" gestellt. Als "manisch-depressiver" hat er in den letzten zwei Jahrzehnten zahlreiche Episoden erlebt, konnte diese jedoch undiagnostiziert und in Unwissenheit der verschiedenen Symptome zum Störungsbild bis zum Tag der "Entdeckung" nie wirklich einer Krankheit zuordnen. Komische Verhaltensweisen konnte er sich daher nicht erklären und verdrängte diese. Der Ahnung, dass was nicht stimmen könnte, wich er im Alltag wegen dieser Unwissenheit somit stets aus. Und so blieb lange Zeit unentdeckt, was längst entdeckt hätte werden sollen. Heute ist Flo in Behandlung und er hat damit die Chance auf ein episoden- und damit symptomfreies Leben. Er ist nicht nur Betroffener, sondern auch Angehöriger. Mehrere Familienmitglieder sind von bipolarer Affektiver Störung betroffen. Die Erfahrungen und das Wissen das er nun im Umgang mit der Krankheit und im Austausch mit anderen Betroffenen erwirbt und erworben hat teilt er nun in diesem Blog. Damit das Wissen um diese Störung in unserer Gesellschaft mehr Zuspruch finden kann. Für die Entstigmatisierung von Betroffenen. Und es soll anderen helfen sich schneller zurecht zu finden. Betroffenen und Angehörigen. Denn je umfangreicher ein Wissen um Bipolare Affektive Störung jeweils ist, desto besser kann gegen Störungsepisoden angegangen bzw. diesen vorgebeugt werden. Von Betroffenen und auch von Angehörigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*