Grüne Schleife gegen Stigmatisierung psychisch Kranker

Heute wollen wir Euch von einer echt tollen Idee berichten: Der Einführung einer „Grünen Schleife“, einem sogenannten Awareness Ribbon (Bewusstseinsband).

Die Verwendung verschiedener farbiger Bänder dient dazu, das öffentliche Bewusstsein für Gesundheit, Krankheit, Behinderung und andere Probleme, wie Stigmatisierung, zu wecken. Die „Bewusstseinsbänder“ sind definiert als kurze gefaltete Farbbänder, die in den USA, Kanada, Australien, Europa und anderen Teilen der Welt als Symbol der Solidarität für etwas Bestimmtes verwendet werden.

Wir alle kennen die rote Schleife als Zeichen der Solidarität aus der Aidshilfe, die rosa Schleife als internationales Symbol gegen die Problematik Brustkrebs und die schwarze Schleife als Zeichen des Andenkens und der Trauer.

Die Eckhard-Busch-Stiftung in Köln hat nun gemeinsam mit anderen Initiativen und dem Aktionsbündnis Seelische Gesundheit in Berlin beschlossen, eine grüne Schleife auch in Deutschland ins Leben zu rufen. Als Zeichen gegen das Stigma psychischer Erkrankungen „und weil es jeden dritten im Laufe seines Lebens treffen kann“, wie die Stiftung treffend feststellt. Zudem gilt das grüne Bewusstseinsband bereits andernorts als Zeichen der Solidarität mit psychisch Erkrankten. In Irland läuft beispielsweise derzeit die Kampagne „See Change“, in dieser wird jährlich dazu aufgerufen im Monat Mai das grüne Banderl zu tragen. 500.00 davon werden Jahr für Jahr dort gratis verteilt. Wir haben uns mit der Kampagne in Irland solidarisch erklärt. Warum grün? Die Farbe Grün wurde im 19. Jahrhundert verwendet, um Menschen zu kennzeichnen, die als verrückt galten.

Explizit fordert die Eckhard-Busch-Stiftung zum Aktivwerden durch Tragen der Schleife auf: >>Wir freuen uns, wenn auch Sie die Schleife tragen und damit ein Zeichen für Solidarität mit psychisch erkrankten Menschen und gegen das Stigma dieser Erkrankungen setzen. Unterstützen Sie uns bei dieser Initiative, seien Sie dabei – helfen Sie mit!<<

Die Schleife ist laut Stiftung grundsätzlich kostenlos (größere Stückzahlen nicht), die Stiftung freut sich aber über eine Spende für ihre Arbeit! Wenn Du Dich für die Schleife interessierst, schreibe eine E-Mail mit Angabe zu Deiner postalischen Anschrift an: info@eckhard-busch-stiftung.de.

Spenden an die Stiftung sind möglich unter:
https://www.eckhard-busch-stiftung.de/spenden/spenden/
.

Wir finden die Idee richtig gut und hoffen, dass sie sich durchsetzt.


Video zur Green Ribbon Kampagne See Change Ireland


Quellen: 


 

 

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...
Über Flo 93 Artikel
Flo ist gebürtiger Münchner und nach wie vor in der Isarmetropole "dahoam". Mit 38 Jahren wurde bei ihm die Diagnose "Bipolare Affektive Störung" gestellt. Als "manisch-depressiver" hat er in den letzten zwei Jahrzehnten zahlreiche Episoden erlebt, konnte diese jedoch undiagnostiziert und in Unwissenheit der verschiedenen Symptome zum Störungsbild bis zum Tag der "Entdeckung" nie wirklich einer Krankheit zuordnen. Komische Verhaltensweisen konnte er sich daher nicht erklären und verdrängte diese. Der Ahnung, dass was nicht stimmen könnte, wich er im Alltag wegen dieser Unwissenheit somit stets aus. Und so blieb lange Zeit unentdeckt, was längst entdeckt hätte werden sollen. Heute ist Flo in Behandlung und er hat damit die Chance auf ein episoden- und damit symptomfreies Leben. Er ist nicht nur Betroffener, sondern auch Angehöriger. Mehrere Familienmitglieder sind von bipolarer Affektiver Störung betroffen. Die Erfahrungen und das Wissen das er nun im Umgang mit der Krankheit und im Austausch mit anderen Betroffenen erwirbt und erworben hat teilt er nun in diesem Blog. Damit das Wissen um diese Störung in unserer Gesellschaft mehr Zuspruch finden kann. Für die Entstigmatisierung von Betroffenen. Und es soll anderen helfen sich schneller zurecht zu finden. Betroffenen und Angehörigen. Denn je umfangreicher ein Wissen um Bipolare Affektive Störung jeweils ist, desto besser kann gegen Störungsepisoden angegangen bzw. diesen vorgebeugt werden. Von Betroffenen und auch von Angehörigen.

1 Kommentar

  1. Eine tolle Sache.

    Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
    Bitte warten...

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*